Pressearchiv
23.11.2016, 16:21 Uhr
Maria Böhmer neues Kuratoriumsmitglied der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung
In der Alten Oper in Frankfurt ist Prof. Dr. Maria Böhmer MdB am Dienstag, 22. November, in das Kuratorium der Gemeinnützigen Hertie Stiftung aufgenommen worden. Die Festrede hielt Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Horst Köhler. Die Bundestagsabgeordnete für Ludwigshafen/Frankenthal und Staatsministerin im Auswärtigen Amt ist bereits Vorsitzende des Kuratoriums der START-Stiftung, eines Projekts der Hertie-Stiftung zur Förderung begabter junger Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund.

Das Kuratorium der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung am Dienstag in der Alten Oper Frankfurt. Foto: Hertie-Stiftung 2016/M. Joppen.
Der Vorstandsvorsitzende, der Leiter der Arbeitsagentur und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge Dr. h.c. Frank-Jürgen Weise, zeigte sich hocherfreut, dass die Hertie-Stiftung Maria Böhmer für das Kuratorium gewinnen konnte. Er verwies auf die neue Zusammensetzung des Gremiums: „Bei der Neubesetzung haben wir darauf geachtet, wieder Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und europäischem Kontext zu gewinnen. Zugleich wollen wir über die Mitglieder unseres Kuratoriums die verschiedenen Themen und Arbeitsfelder der Stiftung stärker miteinander verzahnen.“ Neben Staatsministerin Böhmer wurden Prof. Dr. Dr. Andreas Barner, Dr. Nikolaus von Bomhard, Frank Mattern, Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Schön, Prof. Dr. Sascha Spoun und Sir Peter Torry in das Kuratorium aufgenommen.

Der ehemalige Bundespräsident Köhler betonte die zentrale Rolle der Stiftungen für das bürgerliche Engagement in Deutschland und deren herausragende Bedeutung für die Sicherung des gesamtgesellschaftlichen Zusammenhalts. 


Die Hertie-Stiftung baut auf dem Vermögen des Stifters Georg Karg auf, der Inhaber der Hertie Waren- und Kaufhaus GmbH war. Sie engagiert sich in den Bereichen Neurowissenschaften, Erziehung zur Demokratie und Europäische Integration. Zur Stiftung gehören das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung in Tübingen, die Hertie School of Governance in Berlin sowie die START-Stiftung gGmbH in Frankfurt am Main.